.

.

Montag, 16. September 2013

Fissurektomie bei Analfissur

ENTLASSUNGSBRIEF

Der/Die o.g Patient/in wurde in unserer chirurgischen Sprechstunde mit dem klinischen Bild einer chronischen Analfissur bei X Uhr in SSL vorstellig. Es bestand die Indiktation zur Operation. Nach entsprechender prästationärer Vorbereitung erfolgte der oben beschriebene Eingriff in störungsfreier Allgemeinnarkose. 

Postoperativ reizarmer Lokalbefund. Die Magen-Darm-Passage kam regelrecht in Gang. Am XX.XX.20XX konnten wir Herr/Frau XXX in die weitere ambulante Betreuung entlassen. Bei vorliegen eines übermässigens hartes Stuhlgangs ist die Einnahme von Movicol sinnvoll. In den ersten postoperativen Tagen kann es zu Blutbeimengungen im Stuhl kommen. Wir bitten um regelmäßige Wund- und Befundkontrollen. Innerhalb der ersten zwei Wochen nach der Operation können noch stärkere Schmerzen auftreten, so daß ggfs. auch eine regelmäßige Schmerztherapie (z.b. mit Diclofenac 50 mg und ggfs. zusätzlich Novalgin) neben evtl. stuhlregulierende Maßnahmen erforderlich ist. Der Pat. wurde entsprechend aufgeklärt. Bei Beschwerden ist die Vorstellung in unserer unserer proktologischen Sprechstunde jederzeit möglich.

Keine Kommentare:

Kommentar posten