.

.

Montag, 16. September 2013

Magenband bei Adipositas per magna

ENTLASSUNGSBRIEF

Bei dem/der o.g Patient/in bestand eine morbide Adipositas (XXcm XXkg BMI: 44). Mehrere Versuche zur Gewichtsreduktion waren frustran verlaufen. Nach Genehmigung der Kostenübernahme durch die Krankenkasse wurde Herr/Frau xxx stationär aufgenommen. In der präoperativ durchgeführten Gastroskopie war eine geringe chronische Antrumgastritis gesehen worden. Nach Abschluß der präoperativen Diagnostik konnte o.g. Eingriff am XX.XX.20XX komplikationslos durchgeführt werden. 

Der postoperative Kontrastmittelschluck zeigte einen regelrechten Befund. Der Kostaufbau wurde gut vertragen. Die Wundheilung war primam. In gutem Allgemeinzustand konnte Herr/Frau xxx am XX.XX.20XX in Ihre ambulante Weiterbehandlung entlassen werden. Eine Ernährungsberatung wurde durchgeführt. Wir bitten um Wund- und Befundkontrolle, das Nahtmaterial ist resorbierbar und muss nicht gezogen werden. Der/Die Patient/in sollte sich einer Selbsthilfegruppe anschließen und sich in 4 Wochen in unsere Sprechstunde zur Blockung des Magenbandes vorstellen .

Keine Kommentare:

Kommentar posten